SpaceDebris

EU Project, ReDSHIFT: Revolutionary Design of Spacecraft through Holistic Integration of Future Technologies (Prime: CNR-IFAC):

ReDSHIFT ist ein Vorhaben das von der Europäischen Union im Rahmen von Horizon 2020 gefördert wird. ReDSHIFT hat sich dabei zum Ziel gesetzt, die Barrieren für Hersteller und Betreiber von Raumfahrzeugen hinsichtlich der Erfüllung von Space Debris Mitigation zu adressieren und zu senken. Hierzu gehören Technologien, um Raumfahrzeuge am Ende ihrer Missionszeit zu de-orbiten und zu entsorgen, aber auch intelligente Umlaufbahnen („astrodynamische Highways), um am Ende der Missionsdauer einer Raumfahrtmission eine schnelle Entsorgung zu ermöglichen. Hierbei wird ein ganzheitlicher Ansatz gewählt, der alle Aspekte, wie der Wiedereintritt in die Erdatmosphäre (Re-Entry), ein Design, das ein Zerbrechen der Objekte bereits beim Wiedereintritt (Design for Demise), aber auch die Haltbarkeit im Orbit, berücksichtigt. Um auch für die Zukunft gewappnet zu sein, werden hierbei die Möglichkeiten von 3D Druck-Technologien angewandt, um hoch-innovative, dabei aber günstige Satelliten zu entwerfen. Zu diesen Lösungen werden Strukturen gehören, bei denen bereits im Design Bruchebenen vorgesehen werden, an denen die Satelliten im Falle einer Fragmentation zerbrechen können. Dieses führt zum einen zu einem schnelleren Verglühen beim Wiedereintritt in die Atmosphäre, aber auch zu einer geringeren Masse, die fragmentiert, im Falle von z.B. Kollisionen im Orbit. Die entwickelten Strukturen sollen weiterhin Funktional- als auch in hypervelocity Impakt-Tests sowie Windkanal-Tests mit den gedruckten 3D Strukturen durchgeführt werden. Weiterhin werden neue und komplexe technische, ökonomische und rechtliche Fragestellungen angegangen, um die Technologien für verschiedene Raumfahrzeugtypen anwenden zu können und ihre Verbreitung zu fördern. Hierfür soll ein web-basiertes Tool entwickelt werden, das die Einbindung der Technologien in neue Missionen vereinfachen soll. Weiterhin erlaubt es, mit Hilfe von bereits existierenden Tools, die neu entworfene Mission direkt hinsichtlich der Einhaltung von Space Debris Mitigation Guidelines zu untersuchen. Weiterhin werden im Rahmen von ReDSHIFT neue Space Debris Mitigation Guidelines, die die erarbeiteten Ansätze berücksichtigen, entwickelt.

Das Institut für Raumfahrtsysteme wird in diesem Projekt die neuen Technologien und Ansätze in Langzeitsimulationen der Weltraumschrottumgebung integrieren und bei der Entwicklung des Web-Tools unterstützen. Die Ergebnisse der Langzeitsimulationen werden hierbei sowohl dazu dienen, den Einfluss der Technologien und astrodynamischen Highways auf die Weltraumschrottumgebung abzuschätzen als auch zur Bildung der neuen Richtlinien als technische Basis beitragen.

Links:

https://www.facebook.com/ReDSHIFT.h2020/

http://redshift-h2020.eu/

Projektpartner: